Skip to main content

Verleihung des Fürther Ludwig-Erhard-Preises 2005

Thema der Festrede:
"Soziale Marktwirtschaft zwischen Shareholder Value und Kapitalismuskritik"

Festredner: Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst
Präsident der IHK Nürnberg für Mittelfranken
Vorsitzender des Vorstands der GfK AG, Nürnberg

Mit dem Fürther Ludwig-Erhard-Preis wurden 2005 drei Kandidaten ausgezeichnet.

Foto: Günter B. Kögler

Gleich drei Kandidaten wurden bei der dritten Verleihung des "Fürther Ludwig-Erhard-Preises" von Evi Kurz, 1. Vorsitzende des Ludwig-Erhard-Initiativkreis Fürth e.V., und Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst, Präsident der IHK Nürnberg für Mittelfranken und Vorsitzender des Vorstands der GfK AG, Nürnberg, vor mehr als 200 Gästen im Verkaufszentrum des Fürther Autohauses Graf ausgezeichnet. Mit diesem bundesweit einmaligen Preis, der in diesem Jahr zum zweiten Mal von der Staedtler-Stiftung Nürnberg gesponsert wurde, werden herausragende wirtschaftswissenschaftliche Dissertationen ausgezeichnet, die sich mit Umsetzung und Anwendbarkeit theoretischer Erkenntnisse in der betrieblichen Praxis befassen. 

Die Jury hat die Leistungen der Kandidaten für so eng beieinander liegend beurteilt, dass der Verein in diesem Jahr die drei besten Arbeiten honoriert: Den "Fürther Ludwig-Erhard-Preis 2005", der mit 2.000,- € dotiert wurde, erhielt Dr. Michael Niederalt für seine Arbeit "Zur ökonomischen Analyse betrieblicher Lehrstellenangebote in der Bundesrepublik Deutschland". Doktor-Vater ist Prof. Dr. Claus Schnabel, WiSo-Faktultät der FAU Erlangen-Nürnberg). Dr. Niederalt ist jetzt beruflich bei der Landeszentralbank in Frankfurt tätig. 

Darüber hinaus wurden für ihre Teilnahme mit einer "Auszeichnung zum Fürther Ludwig-Erhard-Preis 2005", die mit je 1000 € dotiert wurde, geehrt: Dr. Irene Dresel für Ihre Arbeit "Migration - Eine theoretische und ökonometrische Analyse der Wanderungsbewegungen in Deutschland und der Europäischen Union" (Doktor-Vater Prof. Dr. Wolfgang Harbrecht, WiSo-Faktultät der FAU Erlangen-Nürnberg), und Dr. Manfred Schertler für seine Dissertation "Telemediale Lehrarrangements" (Doktor-Vater: Prof. Dr. Freimut Bodendorf, WiSo-Faktultät der FAU Erlangen-Nürnberg).

Frau Dr. Dresel lebt in Nürnberg und arbeitet am Lehrstuhl weiter mit ihrem Doktor-Vater zusammen, Dr. Schertler ist setzt seine Erkenntnisse aus der Dissertation bereits in einem Beratungsunternehmen in die Praxis um. Die zusätzliche Publikumsbewertung, bei der die drei Ausgezeichneten mit kurzen Statements die Anwesenden von dem Ergebnis Ihrer Dissertation zu überzeugen versuchten, gewann klar Dr. Irene Dresel.

Impressionen

Medienecho

Ludwig Erhard Initiativkreis Fürth e.V. - Rückblick